Schöne Landschaft

Hand in Hand bin ich lange Tage mit dem Rhein gegangen. Auf dem Weg traf ich verschiedenste Leute und alle Sprachen sie von der Schönheit der Region. Wen kann ich also nach der Schönheit befragen? Sie meinen wahrscheinlich die schöne Landschaft. Und wen frage ich was die Landschaft ist?

Bis Bingen bin ich gekommen. Bingen klingt gut, hier will ich bleiben. Vielleicht erfahre ich hier etwas über die Schönheit der deutschen Landschaft. Gewünscht hätte ich mir einen Platz auf der Terrasse mit Blick auf den  Rhein und mit den dahinterliegenden Weinbergen und darauf die Burgen. Von weitem sieht es so aus als habe man, das ohnehin schon wohlgeformte Gelände durch die regelmäßige Anordnung der Rebstöcke und Rebzeilen, versucht, eine ornamentartige Verschönerung des Geländes vorzunehmen. Die Burgen oben drauf vervollständigen das Modellhafte dieses Anblicks. Sattdessen sehe ich zu meiner rechten, durch eine kleine Fensterscheibe, die leeren und verregneten Freisitzmöbel auf dem Platz und dahinter einen glücklosen italienischen Eisverkäufer. Ich bestelle zu meinem echten deutschen Spargelsalat, grüner und weißer Spargel angemacht mit Vinaigrette Soße, einen trockenen Riesling Kabinett aus der Gegend Rheinhessen. Ist Landschaft also die dünne horizontale Linie an der sich Land und Atmosphäre scheiden oder ist Kultur vielleicht das richtige Wort dafür? Solange das Wort schön alles zu erklären scheint wird sich dafür keine Antwort finden.

Ergänzung 1:

Ich denke, dass es verschiedene Erfahrungsebenen für Landschaft gibt, unabhängig davon das Landschaft immer in einem, sich gegenseitigen bedingenden Verhältnis zwischen Natur und Kultur steht. Denn selbst der Blick auf eine Landschaft ist kulturell vorgeprägt. In diesem Sinne gibt es die schöne Landschaft, die man sich passiv durch die Abbildung und Darstellung von Landschaft ansieht, die Landschaft die man im vorbeifahren vom Zug oder vom Auto aus betrachtet oder aber die Erfahrung, wenn man Landschaft erobern muss, mit der eigenen Lebenszeit und Lebenserfahrung; mit seinem Körper und dem Geist. Letzteres verlangt eine Verinnerlichung dessen was man Landschaft nennt. So muss man den Begriff der Landschaft individuell erst Formen um ihn zu begreifen. Schön ist vielleich das was, in der Erinnerung daran, davon bleibt.

Ergänzung 2:

Wie würde denn die schöne Landschaft klingen? Vielleicht würde man erst das Harfenspiel der Loreley hören und bald darauf die, an den Felsen zerschellenden, Schiffe. Apropos: in Dubai soll es auf öffentlichen Plätzen Lautsprecher geben aus denen Vogelstimmen klingen, da es in der Wüste nunmal keine oder jedenfalls nicht die Vogelarten gibt die klanglich ins konstruierte Landschaftsbild passen. Wie könnte also die schöne Landschaft ohne die Lokalsprache auskommen? Die der Menschen und der Tiere? Lautsprecher in der Hecke aus denen mit badischem Akzent Landschaftsbeschreibungen zu hören sind? Heute ist es indes das schlechte Englisch der vielen europäischen Touristen, denen man unvermeidlich mit halbem Ohr zuhören muss.

DSC_0346

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.